About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Arbeit, nein danke!

So der Titel eines ziemlich bezeichnenden Berichts auf der ARD. Da wurde die Mühe einer Fallmanagerin, wie die ehemaligen Sachbearbeiter des ehemaligen Arbeitsamts, das nun die Arbeitsagentur oder der Jobcenter ist, über ein halbes Jahr beobachtet und was man da zu sehen bekam, war ziemlich erschreckend. Die Fallmanagerin soll Langzeitarbeitslose und Empfänger von Hartz IV doch tatsächlich erst noch zu einer Arbeit motivieren!
Mich musste noch nie einer motivieren, denn meine Arbeit gab meinem Leben ja erst Sinn. Nur, was man in diesem Bericht an Leuten und Ausreden zu hören bekam, dass verschlug mir ob der Dreistigkeit dann schon den Atem. Ungelernte Frauen und Männer hatten da mindestens keine Lust, oder zumindest ein passendes Wehwehchen, welches sie an der angebotenen Arbeit natürlich hinderte. Die Fallmanagerin konnte ja schon froh sein, wenn ihre Arbeitslose „Kundschaft“ überhaupt die Termine einhielt, denn auch da reihte sich Katastrophe an Katastrophe die ein pünktliches Erscheinen verhinderte. Da brach sich mal der Sohn einen Zahn aus und der ging mit der Mutter, die natürlich auch zuhause war, natürlich nicht zum Arzt und so konnte der Vater unmöglich seinen Termin einhalten und andere lustige Ausreden, die einen Termin völlig verhindert haben, da wollten junge Frauen auf gar keinen Fall irgendwo putzen gehen, weil das, selbstverständlich vorhandene Kind ja mindestens 48 Stunden am Tag von der Arbeitslosen persönlich beaufsichtigt werden musste, da der, ebenfalls arbeitslose Mann ja irgendwie krank und somit völlig unfähig dafür sei. Die Einwände der Fallmanagerin, dass auch sie zwei schulpflichtige Kinder zuhause hätte, prallen an der offenkundig recht arbeitsscheuen Arbeitslosen ab, wie Wasser an einer Gummiplane. Es war dann sogar so, dass diese speziellen Arbeitslosen eigentlich kaum noch einen Termin wahrnahmen, der ihnen vielleicht die Tortour einer, wie auch immer bezahlten Arbeit überhelfen könnte. Dann lief die Fallmanagerin ihnen sogar nach hause hinterher, um ihnen Arbeit anzubieten!
Nur wenn es um den, vom Staat auch noch bezahlten, Urlaub ging, da trabten sie an und stellten ihre Forderungen. Es reicht nicht, dass der Staat ihnen Miete, Strom, Heizung und dazu noch 345 Euro im Westen oder 339 Euro im Osten bar auf die Hand zahlt, sondern da muss noch ein Urlaub bezahlt werden, damit sich die Damen und Herren vom Nichtstun auch ein wenig erholen können. Ich muss da grundlegend etwas falsch gemacht haben, denn mir hat in meinem Arbeitsleben keiner Miete, Strom und Heizung bezahlt und mir dann noch über 300 Euro, also bald 700 DM Taschengeld gegeben und mir dazu noch den Urlaub bezahlt. Bei diesem Urlaub hat sich eine junge Frau auch mächtig verhaspelt. Sie erzählte erst etwas vom Fliegen und dann von ihrer Mutter, die in der ehemaligen DDR ein Schloss gekauft hätte und der sie nun dort helfen müsse. Mama hat also Geld für ein Schloss und das Töchterlein liegt dem Staat auf der Tasche!
Interessant auch ein Türke, der sich ebenfalls verhaspelte und von sechs Wochen Urlaub in der Türkei redete, die er sofort auf zwei Wochen runterdrehte, als die Fallmanagerin nachhakte.
Er bekam zwei bezahlte Wochen genehmigt und rief nach einer Woche aus der Türkei an, er habe dort ein plötzliches Leiden und natürlich eine Krankmeldung und so hatte er dann auch seine bezahlten sechs Wochen im Ausland. Von all diese langzeitarbeitslosen und Empfänger von Hartz IV aus der Reportage ließ sich nicht einer auf den Horror einer bezahlten Arbeit ein, aber jeder verfluchte Hartz IV und den bösen Kanzler nach Kräften. Sie werden wahrscheinlich die Frau Merkel und ihre Union wählen, aber dann dürfte es ihnen so richtig dreckig gehen. Ich bin in dem Augenblick auch ein Schwein und gönne ihnen die Merkel von Herzen!
Ich hab mein Leben lang gearbeitet und mich nie gedrückt, mir so einiges leisten können und die Welt gesehen und am Ende auch meine Gesundheit dafür geopfert, aber diese Figuren aus dem Bericht haben wohl eine Erziehung genossen, in der ihnen wohl beigebracht wurde, wie ekelhaft bezahlte Arbeit doch sei und genau da hört jedes Verständnis bei mir auf!
Vernünftige Kommentare hier