About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Das Glücksprinzip

GlückGlücksprGlücksprinzip


Das war ein kleiner Film, den ich 2003 mal irgendwo gesehen hatte und der gerade in der ARD lief. Die Handlung war so einfach wie genial.
Ein elfjähriger Junge(Haley Joel Osment) irgendwo in Amerika bekam als Hausaufgabe von seinem Sozialkundelehrer(Kevin Spacey) auf, das er sich Gedanken darüber machen soll, wie er die Welt verbessern kann.
Trevor, so hieß der Junge, befand auch erstmal grundsätzlich, das die Welt Scheiße ist und dringend zu verbessern sei. Woran Millionen Sozialkundeprofessoren und Politiker seit Jahrzehnten ziemlich erfolglos herumfummelten, der kleine Junge hatte eine brilliante Idee.
Er stellte den Plan auf, das jeder Mensch erstmal drei anderen Menschen helfen sollte und diese Drei dann ihrerseits jeweils drei anderen was Gutes tun.
Alles natürlich vollkommen selbstlos. Er selbst fing gleich tapfer im Rahmen seiner beschränkten Möglichkeiten an und holte einen Junkie von der Straße, ließ ihn in der Mütterlichen Garage übernachten und holte kess seine Mutter(Helen Hunt) und den Sozialkundelehrer aus der Tristesse ihrer Einsamkeit und verkuppelte die Beiden frech miteinander.
Der Junkie kam zwar nicht von der Nadel, aber er trug dieses Prinzip vom Helfen auf die Straße, rettete Selbstmörder und damit über fünf Ecken in den Knast.
Ein Reporter bekam Wind von der Geschichte und so wurde, wie in Amerika wohl üblich daraus eine Bewegung. Auf der Straße und von der Flasche lebte auch die Mutter von Trevors Mutter, also seine Großmutter, die sich im Verlauf des Filmes natürlich wieder fing und sich mit seiner Mutter nach jahrelangem Krach wieder versöhnte.
Mutter und Lehrer wurden ein Paar und letztendlich glücklich. Nur Trevor half das alles nichts, denn der Film war ja ein Drama und er wurde von hirnfreien Gleichaltrigen in der Schule erstochen und damit war der Film dann auch zu Ende. Was bei mir hängen blieb war dieses, doch so simple und dadurch wirksame Prinzip.
Ich weiß nicht, oder kann mich nicht erinnern, ob ich selbst jemals nur Gutes getan habe und dabei völlig selbstlos war. Ich habe sicher auch Gutes gemacht, aber war es selbstlos? Bestechend gute Darsteller, wie Kevin Spacey, Helen Hunt und Haley Joel Osment, die den Film dann auch auf 9/10 in meiner Wertung trieben. Dramen sind sonst eher nicht mein Ding, aber wenn sie gut gemacht sind....



Wer dazu eine Meinung hat und die unbedingt auch loswerden will, der klickt bitte Hier!