About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Dekadente Achtziger

American_Psycho_with_text_copy


Wenn es je einen Film gab, der das dekadente Leben und Treiben reicher Yuppies der USA in den Achtzigern beschrieb, so ist es der Horrorstreifen American Psycho, 2000 von Mary Harron mit Christian Bale als Patrick Bateman in einer sehr düsteren Hauptrolle als Yuppie ohne Geldsorgen. Bateman ist Börsenmakler, 27, eitel, gierig, absolut skrupellos und völlig wahnsinnig. Davon habe ich mir nun die Blu ray geholt und daher auch der Text.
Patrick Bateman ist Musikliebhaber und Kenner, aber wenn er eine CD einlegt, wird es für die Menschen um ihn herum etwas brenzlig, denn Patrick Bateman ist auch ein Serienkiller, der die Leute gerne bei guter Rockmusik umbringt. Aber Bateman mordet auch ohne Musik. Einfach so. er tötet, wenn er eine andere Identität braucht, ihm die bessere Wohnung eines andere Yuppie gefällt und er tötet auch einfach so und ohne jeden Grund. Nur weil er sich von der Armut eines Bettlers genervt fühlt.
Patrick Bateman ist mit Cynthia (Reese Witherspoon) verlobt, aber die bedeutet ihm nichts und er bezahlt dann doch lieber für Prostituierte, um diese dann mit einer Kettensäge bei Rockmusik zu tranchieren. Ein echt liebevolles Herzchen also und sonst ein Yuppie, wie er im Buche steht. Patrick Bateman ist das Produkt des amerikanischen Alptraums der achtziger Jahre. Patrick Bateman ist ein Yuppie wie er im Buche steht: jung, gut aussehend und erfolgreich.
In seiner Welt zählen nur Geld, die Mode, teure Uhren, perfekt gestylte Visitenkarten und der Ruf des Restaurants, das er mit seinen zweifelhaften Freunden, die alle, wie er Yuppie sind, aber die nur etwas weniger morden. Lässt man den Horror der Morde mal weg, ist es einziemlich gelungener Film, der die kaputte und geldgeile Atmosphäre der achtziger Jahre in den USA des Ronald Reagan einfängt und vermittelt. Für Christian Bale als Patrick Bateman eine absolute Spitzenrolle, in der den absolut gestörten Fiesling ziemlich perfekt heraushängen lassen darf.
Die Botschaft des Filmes ist auch ziemlich eindeutig.
Wer damals das Geld und die Macht hatte, der kam davon, was immer er auch angestellt hat. Auch das Ende des Patrick Bateman ist ziemlich offen und wird erst in American Psycho 2, 2002 (Regie Morgan J. Freeman) von einer Rachel Newman (Mila Kuris) ziemlich final geklärt, die dann aber in Batemans Fußstapfen tritt. Der Film ist nicht ganz so spannend und weil der Film auch Anfang der Neunziger spielt, fehlt auch die Atmosphäre der achtziger Jahre etwas, aber auch Rachel mordet gekonnt und zielstrebig vor sich hin. Nur, dass Rachel Newman gar nicht Rachel Newman ist und sie dabei interessanterweise auf der Seite des Gesetzes steht, was dem Film dann wieder Spannung verleiht.
So dekadent die Achtziger auch waren, es war eine schöne Zeit, trotz Reagan und auch trotz eines Helmut Kohl, denn es konnte ja eigentlich nur besser kommen und für eine kurze Zeit hatte man auch den Eindruck, dass es so wäre. Regisseurin Mary Harron hat das mit einem erstklassig aufspielenden Christian Bale das Buch von Bret Easton Ellis im Jahr 2000 in einen sehr spannenden Film umgesetzt, den ich sehr schätze und damit einen Meilenstein für die Karriere von Christian Bale gelegt. Es ist einer meiner Lieblingsfilme mit Bale, weil er da alle Facetten einer gestörten Zeit und eines kranken Menschen zeigen kann. Aus dem Stand 10/10 auf meiner persönlichen Wertung und eine Kaufempfehlung an jeden, der gute Thriller mag.





Wer dazu eine Meinung hat, der bemühe den Link hier