About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Der Stammtischpräsident

Der oberste Beamte aller Deutschen, der als Bundespräsident eigentlich die Integrationsfigur aller Deutschen sein sollte, übte sich in einer, für einen Bundespräsidenten neuen Disziplin, als ich in Afrika war und gab sich redliche Mühe, das deutsche Land etwas zu spalten und ließ den Beamten in sich sprechen. Dieser verkündete die Binse, dass die neuen, die ostdeutschen Länder der Bundesrepublik Deutschland eine ziemlich teure Angelegenheit seien, die sich die Westdeutschen so nicht leisten könnten.
Sensibel wie ein Beamter der BfA, der gerade eine Rente ablehnt, erklärte er den Ostdeutschen, die noch Arbeit haben, das sie noch auf unbestimmte Zeit sehr viel weniger Geld für gleiche Arbeit bekommen, als die westdeutschen Arbeiter, die noch Arbeit haben. Das natürlich bei den gleichen hohen und ständig weiter steigenden Preisen. Für intelligente Menschen keine Überraschung, das diese Wahlkampflüge des Herrn Kohl nichts anderes war, als eben eine Lüge, nur die hässliche ostdeutsche Kohlpraktikantin Merkel tut überrascht, denn sie hatte ja Arm und Augenlicht verwettet, das ihr Meister vor 15 Jahren nur die reine Wahrheit von sich sülzte, als er den Ostdeutschen seine „blühenden Landschaften“ versprach.
Die vornehmlich westdeutschen Stammtische atmen tief durch, bestellen eine neue Runde Pils und feiern einen Bundespräsidententen, der endlich mal einer der ihren ist und ihnen aus der Seele spricht. Millionen für die bösen Ossis, die nach westdeutscher Auffassung zu faul zum arbeiten sind, das könne doch nicht angehen.
Dass es im Osten kaum noch Arbeit gibt, für die man zu faul sein könnte, interessiert den fabelhaften Bundespräsidentendarsteller Köhler und seine Stammtischbrüder eher marginal. Das ostdeutsche Volk, das sich gerade noch die Segnungen von Schröders Hartz IV zu verdauen hatte, zeigte sich tief beglückt über Köhlers Auswurf und holte die Stiefeletten zur üblichen Montagsdemo raus, die ja schon einmal ihren Dienst getan hatte. Was allerdings die Regierung der DDR kalt erwischt hatte, Bürger die demonstrieren, lässt eine bundesdeutsche Regierung, in der ja auch Demonstranten von einst ihren Platz haben, so ziemlich kalt. Demonstrationen gegen Alles und Jedes gehören ja schon immer zum Alltag der westdeutschen Politik und da sollen doch die Leipziger und andere Ossis demonstrieren bis sie schwarz werden.
Auf die Art bekommen die Arbeitslosen auch mal etwas Bewegung, was dann wieder Kosten im Gesundheitswesen spart. Fakt ist eigentlich nur eines, dieser Horst Köhler taugt für das Amt des Bundespräsidenten aller Deutschen genau soviel, wie Angela Merkel als Go Go-Girl in einem Eroscenter oder als gesamtdeutsche Kanzlerin.