About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Devotionalienhandel

Es gehört ja zum merkwürdigen Brauchtum aller religiösen Sekten, aber doch vorwiegend den christlichen, einen Handel mit Dingen zu betreiben, die man mehr oder weniger sicher dem jeweiligen Gründer der Sekte, oder doch wenigstens einer der Diensthabenden Heiligen zugeordnet werden können.
So gab es im Mittelalter bei den Katholiken ja einen recht regen Handel mit den Nägeln, die angeblich vom Kreuz des Jesus stammten oder auch nur mit Splittern von diesem Kreuz.
Nur soviel Splitter und Nägel, wie damals im Umlauf waren, müssten für das Kreuz des Jesus ganze Wälder gerodet worden und für die vielen Nägel etliche Stahlwerke in Betrieb gewesen sein. Voraussetzung für den Erwerb war, dass der Besitzer auch wirklich tot und damit wirklich heilig war.
Aber das war damals im Mittelalter und die Menschen waren unaufgeklärt und dumm. Heute ist man da weiter und bestellt über das Internet bei Ebay ganz sichere Unikate, die wirklich echt sind und die es mit Sicherheit auch nur einmal gibt.
Ein Freund von mir hat ein solches Unikat bei Ebay gefunden, das mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit tatsächlich echt ist.
Es handelt sich dabei um den, über die Jahrhunderte tatsächlich noch gut erhaltenen Dienstwagen VW-Golf des Papstes Benedikt de 16. The Artist formerly known as Kardinal Joseph Ratzinger, Baujahr 1999, also eine sechs Jahre alte Karre, die im Schnitt maximal 8000 Euro kosten würde, wenn sie gut beisammen ist, wie ich mir von einem Autofahrer habe sagen lassen.
Bei diesem heiligen Haufen Blech lag schon der Startpreis von Ebay bei EUR 9.999,00, also schon darüber.
Die deutschen Bieter bei Ebay müssen komplett fromm, komplett wahnsinnig oder Beides geworden sein, denn das aktuelle Gebot liegt doch tatsächlich bei EUR 41.564,00! Das nur, weil der ehemalige Besitzer dieser Karre nun einen gut bezahlten Job in Rom hat. Da sind also Deutsche, die offenbar keine Geldsorgen kennen, bereit, über EINUNDVIERZIGTAUSEND Euro für das ehemalige Ratzemobil auszugeben, nur weil der ehemalige Besitzer nun ein Papst ist und es sind noch 5 Tage 23 Stunden bis zum Ende dieser Auktion. Erstaunlich ist daran außerdem, dass Ratzepaps ja noch recht lebendig für seine 78 ist und die Heiligkeit existiert ja auch nur Pro Forma und auch nur in der Anrede.
Die bisher auffälligstete Tat des Benedikt 16. erschöpfte sich auch darin, den harmlosen Harry Potter als Teufelswerk zu verfluchen. Wie dem auch sei, man hat den Eindruck, dass es einigen Deutschen noch immer viel zu gut geht und die katholische Kirche zuviel Einfluss hat, denn ich wüsste Besseres mit 41.000 Euro anzufangen, als sie für scheinheiliges Blech auszugeben. Für das Geld würde mich mein Druide Miraculix mein Leben lang mit Zaubertrank versorgen!
Wenn ich denn gläubig wäre, würde ich mir für maximal 50 Euro in Rom einen Nagel vom Kreuze Jesu besorgen, aber zum Glück bin ich Heide und brauche nichts dergleichen.
Nur wie fanatischer Christ kann man sein, um über 40.000 Euro, immerhin 80.000 DM für die Karre von Ratzinger zu lassen? Auf die Art haben wir Deutschen noch immer zuviel Geld und keinen Grund, uns über moslemische Fundamentalisten aufzuregen.
Es gibt noch den Hinweis, dass dieses Angebot „nur ausgewählten Käufern“ zugänglich ist und ich tippe da mal auf ein katholisches Irrenhaus!