About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Die Company

Man schreibt das Jahr 2054. Die Realität steht kurz vor der Abschaffung, einige Softwareunternehmen, Medienkonzerne und die Fastfoodgiganten McDonalds, Burger King und Pizza Hut haben sich 2010 als „die Company“ zusammengetan und die Netze ausgebaut. Dank dieser Idee spielen sich das Leben und die Arbeit hauptsächlich nur noch im Internet ab, welches jede Familie jetzt genauso selbstverständlich hat, wie früher den Strom. Jeder Mensch hat nun einen Anzug an, der sämtliche Impulse aus dem Internet direkt auf den menschlichen Körper überträgt und durch eine ausgefeilte Technik aber auch jedes Bedürfnis zu befriedigen in der Lage ist.
Das Reisen als solches hat sich insofern erledigt, als dass jede Ecke der Welt, mindestens einmal dreidimensional gefilmt und in Bits zerlegt, längst ein Bestandteil des Internet ist und jeder, der die Welt sehen will, nur das entsprechende Ziel in seinen Anzug eingeben muss und schon in Sekundenbruchteilen am gewünschten Ort ist, der als dreidimensionale Holographie generiert wird. Kein Mensch muss so seine Wohnung verlassen. Jeder Mensch hat ein Interface, welches direkt mit dem Hirn verbunden ist. Jedes menschliche Bedürfnis wird erkannt und wenn keines da ist, wird eines geweckt. Der teure und mühsame Umweg über das Videosignal der Werbung entfällt jetzt völlig, die entsprechenden Rezeptoren im Hirn werden direkt angesprochen. Bezahlt wird in EiL (Einheiten in Lebensenergie), die jede Währung abgelöst haben. Es wurden 100 EiL pro Person und pro Monat errechnet. Einzig die Wohnung ist noch real und da ist man schon mit 50 EiL Miete dabei. Eine Mahlzeit mit Getränken kostet um die 0,3 EiL und bei drei Mahlzeiten am Tag sind das im Monat auch schon um die 30 EiL. Diese Mahlzeiten sind Proteine, Fette und Vitamine, die in Bits und Bytes umgerechnet und dem Körper direkt zugeführt werden. Internet und Interface machen es möglich.
Ich erinnere mich noch genau, als die Company 2014 die Regierungen der Welt für abgeschafft erklärte und kurze Zeit später die Menschen ihre ersten Anzüge bekamen. Kein Politiker hat revoltiert und keine Armee ist aufmarschiert, denn die Weltwirtschaft lag zu sehr am Boden. Arbeit gab es nur im, für und mit dem Internet und jedes Kleinkind lernte programmieren. Selbst Kirche und andere Sekten der Welt waren sofort begeistert von der Möglichkeit, ihren Aberglauben direkt in die Hirne der Menschen pflanzen zu können und machten freudig mit. Auf eine solche Erfindung hatten sie seit Beginn ihrer Existenz ja gewartet. Zumal selbst der Sex jetzt ein virtueller war, die Gefühle und Erbinformationen der zu gebärenden Kinder werden, umgewandelt in Bits und Bytes, via Interface in die Stammhirne transferiert. Ich selbst hatte mich 2014 verweigert und nur das Interface für die Nahrungsaufnahme anschließen lassen.
Die Company liess mich als eine Art Fehler im System zu Testzwecken am Leben und ich bekam sogar fürstliche 150 EiL im Monat zum Leben. Die Company wollte an mir die Kompetenz ihrer Überwachungsorgane testen, die von der Company in Anlehnung an die alten Zeiten um die Jahrtausendwende tatsächlich Admins und VIPs genannt wurden. Nur hielt sich mein revolutionäres Aufbegehren in Grenzen, denn ich war ja mittlerweile 94 und seit über 50 Jahren gelähmt. Ich war verdammt alleine, hatte nur das Interface zum essen und trinken. Mir fehlten die Freunde und die Familie und weiß nichtmal, wer davon noch alles lebt, denn die Company behält alle diesbezüglichen Informationen für sich. Ich solle mich völlig dem Internet ausliefern, wie der Rest der Menschheit und ich würde dann vielleicht erfahren, wer von meinen Freunden noch lebt.
Schweißgebadet wachte ich auf, sah meinen Kalender, meinen kleinen Kühlschrank im Schlafzimmer und war erleichtert. Es war zu warm, ich hatte zu spät zuviel gegessen und das Ganze war nur ein Alptraum. Mein Leben war zwar noch immer nicht so toll, aber es gab eine noch eine reale Welt. Noch haben wir ja auch erst 2004!