About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Die Kirche der Eunuchen und Jungfrauen

Es ist schon erstaunlich, wie eine Institution wie die katholische Kirche nun über 2000 Jahre und auch noch weiterhin mit dem Dogma einer Lüge die Menschen manipuliert.
1945 wurden in Hamadi am toten Meer eine Schriftrolle entdeckt, die als die „Geheimen Worte des wahren Jesus Christus bezeichnet wird, das so genannte fünfte, das Thomasevangelium.
Es sind die letzten Worte von Jesus, die er zu seinen Jüngern beim letzten, dem heiligen Abendmahl gesprochen haben soll und sie gelten als das erste Evangelium. Das von Jesus Christus und bei der katholischen Kirche gelten sie als Ketzerei, weil damit ihre Existenz in Frage gestellt wird.
So sprach Jesus zu seinen Jüngern doch so ganz anders, als es die katholische Kirche ihren Gläubigen so gerne weismachen will:
„Das Reich Gottes ist in Dir. Und um Dich herum. Nicht in prachtvollen Gebäuden aus Holz und Stein. Spalte ein Stück Holz und ich bin da. Hebe einen Stein auf und Du wirst mich finden.“
Das passt ja nun gar nicht zu den Prunk und Protzbauten, die die katholische Kirche in zwei Jahrtausenden als „Häuser Gottes“ über die Erde verteilt hat und es passt erst recht nicht zu ihrem, geradezu unanständigem Reichtum.
Auch darüber, dass die Priester Zeit ihres Lebens wie unbeweibte Eunuchen leben sollen, verliert Jesus selbst kein Wort.
Auch die Anbetung der Jungfrau Maria, auf der ja der katholische Glaube basiert, ist da nirgendwo erwähnt.
Da durch diese aramäischen Texte ursprüngliche Worte Jesu wiedergaben, durch welche der Institution Kirche die Legitimation Jesu entzogen würde, werden diese Texte auch ängstlich weggeschlossen und gehütet wie Atomwaffen im kalten Krieg. Der Vatikan hat das Thomas-Evangelium bis heute nicht in den Kanon der Heiligen Schrift aufgenommen. Eine vom Vatikan abweichende Meinung bezeichnet man als Häresie". Die Gründe dafür liegen ja auf der Hand.
Nun ist 1945 ja auch schon etwas her und die Informationen stehen alle im Internet, denn da habe ich ja auch das Meiste her und trotzdem hängen sich die so Kids von heute mit der mit der großen Erfahrung im Internet noch immer gerne an die vergammelte und verlogene Institution der römisch/katholischen Kirche!
Es gibt ja sogar massig Filme darüber und auch deswegen hätte man es wissen können. Schon irgendwo lustig, dass gerade ich Heide dieses fünfte Evangelium von Jesus Christus selbst im Internet finde.
Kein Widerspruch ist ihnen zu blöd oder wenigstens zu auffällig, als das sie die „wahre Lehre“ anzweifeln würden und es fällt ihnen gar nicht auf, das diese steinreiche Kirche von heute eigentlich nicht viel mit dem armen Wanderprediger Jesus gemein haben kann, der ja mit seinen Jüngern zu Fuß in Nordafrika unterwegs war, um seine Lehre zu verkünden. Der heutige Nachfolger in den Schuhen des Fischers benötigt zum selben Zweck Satelliten im All und da diese „Vertreter Gottes“ auf Erden meist recht alte Männer sind, die kaum noch krauchen können und die von der islamistischen Konkurrenz gerne auch mal angeschossen werden, verfügen sie auch ein kugelsicheres „Papamobil“, damit sie auch keinen Meter laufen müssen.
Würde es nach dem gut verwahrten, ersten Evangelium, dem von Jesus Christus selbst gehen, würde es einen solch immensen Luxus heute gar nicht geben. Dieses Evangelium unterscheidet sich auch schon dadurch von den vier anderen Evangelien, weil es zu Lebzeiten von Jesus Christus geschrieben wurde und nicht wie die anderen, erst 40 bis 60 Jahre danach. Nur diese vier vorhandenen und von der Kirche auch zugelassenen Evangelien sind einfach zu bequem und zu wichtig für die Existenz der „modernen katholische Kirche“, als das man sie einfach so durch Jesus Christus eigene Version anzweifeln lassen könnte.
Sie haben lieber einen alten unbeweibten Eunuchen, der eine 2000 Jahre alte Jungfrau anbetet als irdischen Vertreter eines ziemlich unsichtbaren Gottes, die eigentlich keinen normalen Menschen für die katholische Kirche interessieren könnte.
Bei der aktuellen Jugend allerdings können der alte Mann und seine katholische Kirche Punkte sammeln. So wie sich die ungebildeten Bauern im Mittelalter Bildchen von Heiligen an die Wände nagelten, pappen sich, eigentlich aufgeklärte, Jugendliche von heute Bilder von Ratzepaps Benedikt dem 16. als Avatar in ihre Profile ins Internet und christliche, also lateinische Sprüche in die Signatur. Mit Vernunft und Logik ist das nicht zu erklären. Für mich nur spätchristlicher Wahn.
Nach diversen christlichen Kreuzzügen, um das „heilige Land“, die „heilige Stadt“ oder was auch immer von den Ungläubigen, den Moslems, zu befreien, würde den christlichen Fundamentalisten eine Prise Bescheidenheit und eine Prise Zurückhaltung ganz gut stehen, wenn sie Urteile über andere Religionen fällen.
Auch ihr Chef Jesus hat ja Andersgläubige akzeptiert und ist eigentlich nur ein Feind der Händler und der heuchelnden Pharisäer gewesen. Die christlichen Kreuzritter, die mit Blick auf das Paradies, aber ohne nachvollziehbaren Grund in Jerusalem eingefallen sind, waren streng genommen, nicht besser als die islamistischen Fundamentalisten, die in den USA und Europa heute die Bomben hochgehen lassen.
Hätte diese Ritter Sprengstoff oder Flugzeuge gehabt, nichts hätte sie von den Attentätern des 11.09. 2002 unterschieden. In beiden Fällen war es nur sinnlose und rohe Gewalt, die Menschen das Leben kostete und durch Nichts zu rechtfertigen war. Schon gar nicht durch eine Religion.
Hat der letzte Papst Johannes Paul 2. sich noch ganz nebenbei für die christlichen Kreuzzüge des Mittelalters entschuldig, so hält sich der aktuelle Ratzepaps Benedikt der 16. ins solchen Fragen recht vornehm zurück.
Benedikt der 16. will lieber ein Bad in der jugendlichen Menge und deswegen wird glatt ein Weltjugendtag inszeniert, zu dem dann gleich auch Millionen von christlich Besoffenen nach Köln pilgern werden, um einem alten Mann zu huldigen, der bis jetzt durch alles, nur nicht durch fortschrittlichen Gedanken aufgefallen ist.
Die Millionen, die im August nach Köln rennen, haben entweder zuviel Zeit, zuviel Glauben, zuwenig Arbeit, zuwenig Jugend und zuwenig lohnenswertes Leben oder alles zusammen!
Für einen erklärten Heiden wie mich, ist das jedenfalls nicht nachvollziehbar.
Wobei ich Ähnliches Treiben auch aus der DDR kenne, wo auch jeden 1. Mai Hunderttausende Leute unterwegs waren, um in der Berliner Karl Marx Allee den alten Männern der SED zuwinken zu können. Nur da hatte meine Mutter noch ihre Eisbude und machte ihr Geschäft dabei. Ich gönne es den Kölner Händlern, dass sie reichlich an der frommen Dummheit verdienen!
Ich habe den Eindruck, die Deutschen werden nicht schlauer. Eher im Gegenteil. Man muss ihnen nur sagen, an was sie glauben sollen und sie sind bei!
Völlig egal, ob im Osten oder im Westen.
Für aufgeregte junge und alte Christen wieder hier:
http://cheopstexte.blog.de