About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Die Möbeloase

Lockte via Briefkasten mit Preisgünstigen Angeboten an Kleinmöbeln.
Ich brauchte grade einen neuen Computertisch, weil meine Mutter, ein Juwel von einem Mensch, beschlossen hatte, das ich im Schlafzimmer nicht mehr gekrümmt über dem Notebook hängen sollte und mir, wahnsinnig, wie sie freundlicherweise nun mal ist, einen Zweitcomputer von Dell zum Geburtstag zu schenken, damit ich mir die Zeit, von der ich nach dem üblen Schlaganfall mehr als reichlich habe, einigermaßen sinnvoll vertreiben kann, wenn ich nicht grade bei der Physiotherapie meine restlichen Knochen verbiegen lasse, da ich ja irgendwann meinem Beruf nachgehen möchte und selbst wieder für meinen Unterhalt sorgen will. Zwei Jahre Nichtstun und von der Sozialhilfe leben, sind für mich zumindest, die Hölle! Zurück zur Oase. Meine Mutter kutschierte mich dahin und wir taten das bei Berliner Wetter. Das heißt, man konnte den mutig angesagten Sonnenschein grade wieder Literweise aus dem Keller pumpen. Es goss in Strömen. Wir kamen also in einem alten Fabrikgelände an, wo sich die Möbeloase als eine Art überdachtes Fußballfeld entpuppte, welches mit doch recht Preisgünstigen Kleinmöbeln aller Art übersäht war. Die Computertische waren natürlich am anderen Ende des Fußballfeldes und ich humpelte auf meinen 1,5 Füssen und einer Gehhilfe tapfer los. Ich fand erst einen und dann den zweiten brauchbaren Computertisch, den ich dann auch kaufte. Nun wurde es Abenteuerlich. Die Möbeloase war für Selbstabholer ausgelegt und hatte mehrere Ausgabestellen und hatte vier Ausgabestellen und wir steuerten erstmal prompt die Falsche an. Angekommen an der Richtigen halfen freundliche Miteinkäufer meiner Mutter die zentnerschweren Teile in das, vom Aschaffenburg CT bekannte Bluesmobil zu wuchten. Leider erwies sich selbst das umgebaute Bluesmobil für diese sperrigen Teile als zu klein und die Hecklappe musste offen bleiben und wir dackelten im schnellen Schritt-Tempo zu mir nach Hause, wo die Entladung mein freundlicher Nachbar übernahm, der dann auch für den Aufbau verantwortlich sein wird. Dann fehlt nur noch der neue Rechner, der mir faulem Sack dann auch noch den Weg ins Wohnzimmer abnehmen wird!:-)