About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Ein Nachruf Die Bee Gees sind tot

Verstorben mit ihrem ältestem und dennoch nicht altem Bruder Maurice Gibb. Wieder ein Musikheld aus meiner Jugend. Maurice wurde mit lächerlichen 53 Jahren wegen Darmbeschwerden(!) in eine Klinik in Miami, Florida eingeliefert und starb viel zu früh an einem Herzanfall. Was habe ich die Songs der BeeGees verehrt. Zu Beginn meiner Laufbahn als Fan solch schöne Balladen, wie das „New York Mining Desaster“, dann Mitte der Siebzieger „Saturday Night Fever“, das mir als Jüngling, sowas gab es auch mal, auf der Tanzfläche wahre Kraftakte abverlangte, nur um damit dann Mädels meines Alters mehr oder weniger erfolgreich beeindrucken zu können. Meist weniger, aber gelegentlich dann doch. Zur Musik der Band lässt sich nur sagen, das sie ohne Einschränkung sagen, dass sie ohne jede Einschränkung schön war und auf Platte, CD und MP3 zum Glück immer noch ist. Melodien von den BeeGees waren immer melodisch und schön und reflektierte man auf das Herz einer jungen Dame, war es in der Disco den zuständigen Plattenauflegungsbeauftragten, kurz DJ um die BeeGees zu bitten und der Erfolg war so gut wie garantiert, wenn man sich anständig zu bewegen wusste. Das mein „Tanz“ eher einem afrikanischen Paarungsritual ähnelte, das ist da ein anderes Thema. Zurück zur Band. Die BeeGees waren seinerzeit zusammen mit den Beatles und den Stones irgendwie die Urväter all dessen, was Heute über Radio, VIVA und MTV gerieselt kommt und recht großkotzig als Superhits gepriesen wird. Nur im Gegensatz zu den BeeGees ist es vielen Interpreten von Heute kaum mehr möglich einen Ton sauber zu halten, geschweige denn, ihre Songs selbst zu schreiben oder via Instrument musikalisch zu begleiten. Mein Gott, ich vermisse sie jetzt schon, obwohl ich diverse Alben, CD und MP3 von ihnen habe. Ich habe auch geglaubt, das eher Leute, wie Ozzy Osbourne oder Alice Cooper zuerst den Weg alles Irdischen gehen, so exzessiv, wie diese gelebt haben und immer noch leben. Auch Keith Richards schien mir ein guter Kandidat dafür. Keith ist fast 60 und hat in seinem Leben auch nicht eine Droge ausgelassen, aber er ist zum Glück noch fit und soll es bitteschön auch bis zum 15. Juni bleiben, denn da habe ich eine Karte für das nun wohl doch letzte Konzert der Stones im Berliner Olympiastadion. Nun aber ist sogar meine Vorfreude gedämpft, wenn ich sehen muss, wie schnell sowas geht! Ich lege mir jetzt noch schnell eine Livescheibe der BeeGees ein und hoffe, das Maurice jetzt im Himmel des Rocks mit Brian Jones, Janis Joplin, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Muddy Waters und John Lennon zusammen eine Allstarband gründet und hätte davon gerne eine Aufnahme.. *Schnief*