About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Eine Handvoll Kater

Carlos der WinzigeMax und Carlos


Die Freude mit meinem letzten Familienzuwachs, dem Perserkater Sultan war leider eine ziemlich kurze, denn das Tier kam schon aus dem Tierheim mit dem Virus FIP (Feline Infektiöse Peritonitis) im Blut. Das ist für Katzen eine ziemlich finale, also tödliche Krankheit.
Daher musste er eingeschläfert werden, um ihm größeres Leiden zu ersparen.
Ich hatte genau eine Woche Freude an ihm und ansonsten nur Kosten. Das und eine völlige Desinfektion meiner Wohnung war dann die Voraussetzung für ein neues Lebewesen felidaeer Herkunft, also einer Katze, bei mir. Diesmal keine Jahre alt, sondern wieder Wochen. Etwa neun Wochen alt, braun weiß getigert und von meiner kundigen Tierärztin vermittelt ist es ein Kater, der sich nicht sicher ist, ob er auf Bruno, dem Namen von der Ärztin, Carlos, dem Namen von mir öder überhaupt auf mich hören soll.
Wenn er denn aber kommt, ist er handzahm und lässt sich kraulen, wie jede Katze davor auch. Nur ist er mit seinen neun Wochen schon Kater genug, um selbst zu entscheiden, ob und wann er kommt.
Er ist eben kein Hund. Zumindest hat er schon sein Katzenklo geortet und das gibt Grund zur Hoffnung. Max Meier, der neue Hund meiner Mutter geht mit seinen 23 Kilo vor diesen gewogenen 370 Gramm Kater respektvoll bis panisch auf Abstand.
Er ist eben nicht mit Katzen aufgewachsen wie seine Vorgänger hier. Da Mutter sich am 1. August auch einen Kater holt, hat sie da einiges vor sich.
Carlos stört das nicht weiter, er faucht ihn sogar an und steigert damit natürlich die Panik des Hundes. Er muss in den ersten Tagen seines Lebens bei den Navy Seals gewesen sein, was die Abwehr von Hunden angeht. So muss man sich wohl David gegen Goliath vorstellen. Ansonsten rastet er gepflegt an seiner Spielzeugmaus aus, die auch neu geholt werden musste und das beschäftigt ihn dann für Stunden. Ansonsten fegt er durch die Wohnung wie Sebastian Vettel über die Strecke von Monza als hätte er mit seinen neun Wochen nie etwas anderes getan. Kater
Carlos bringt wieder Leben in meine Bude und nichts anderes habe ich gewollt. Nur, wenn er mir beim schreiben neugierig auf der Tastatur herumsteigt, ist das etwas gewöhnungsbedürftig.
Er bringt genau die Betriebsamkeit zurück, die mir seit dem Tod von Satan so gefehlt hat, denn auch Sultan war ja eher faul in seinem Alter. Nun hab ich nach 31 Jahren mal wieder ein ganz junges Tier, das wird hoffentlich so alt werden wird wie meine ersten Kater und Freude bereitet mir dieser Tornado mit Fell ganz sicher. Diese Handvoll Kater ist ein ziemlicher Raufbold und damit ein würdiger Nachfolger, quasi der Enkel des verstorbenen Satan.

Leider nicht Carlos, aber könnte sein Zwilling sein.




Wer dazu eine Meinung hat, der bemühe den Link hier