About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Fortschrittsbremse Europa

Im Internet ist zu lesen, dass
„am 1. September, also nunmehr in einer Woche, über die Patentierbarkeit von Software, Codeschnipseln und Prozessen in der EU entschieden wird. Das bedeutet im Klartext, dass man die reine Idee für Code oder einen Programmablauf patentieren kann.

Wenn es also so läuft wie in allen anderen Ländern in denen das bisher so läuft, dann dürften in den nächsten Jahren so ziemlich alle kleinen Unternehmen dicht machen, da es schlicht und einfach unmöglich ist keine Trivialpatente zu verletzen. Ein Patent kostet im Schnitt ca. 50.000 Euro im Jahr. Da kann man sich sehr leicht ausrechnen, wie viele Patente sich eine kleine Firma leisten kann und wie gut sie im Rechtstreit gegen Microsoft oder IBM bestehen können, die mit großer Sicherheit direkt nach Einführung erstmal 40.000!!!!! Patente auf jeden Müll anmelden werden.“

Im Klartext sind das weitere 5 Millionen Arbeitslose, die dank der Eurokratie, die den Deutschen das Leben eigentlich verschönern sollte, auf den überfüllten Deutschen Arbeitsmarkt strömen werden. Das versicherte mir recht glaubhaft ein junger Programmierer, der durch dieses Müllgesetz nichts weniger, als seine Existenz bedroht sieht. Was braucht Deutschland Greencards für IT-kundige Inder, wenn durch europäischen Unfug den willigen Landsleuten in der IT-Branche der Hahn abgedreht wird? Wenn jeder Programmierer für jedes noch so mickrige Patent dann erstmal um die 50 000 Euro abdrücken muß, oder es winkt ein unbezahlbarer Rechtsstreit mit IBM und Microsoft, dann ist aber auch jede Entwicklung einer europäischen Computerindustrie zum Scheitern verurteilt und die Zahllosen deutschen Programmiergenies, die es ja ohne Zweifel gibt, trifft es besonders und Europa ist, Zitat junger Programmierer, nur noch ein weiterer Bundesstaat der USA! Woher kommen denn die indischen Programmierer, die in ihrer Heimat scheitern? In ihrem Land gibt es ein ähnliches Gesetz, das sie arm und arbeitslos gemacht hat. Diesmal kann man auch nichtmal Schröder die Schuld geben, denn die liegt bei einer kurzsichtigen EU und einem Kanzler Kohl, der da unbedingt rein und einigen wollte. Wenn schon Einigungskanzler, dann auch alles ver und geeinigt, wird er sich gedacht haben und wie immer, dachte er zu kurz. Wie Schröder nun aus dieser Europafalle kommt, die ihm noch mehr Arbeitslose bescheren wird, das weiß ich nicht und das ist auch nicht mein Job. Ich weiß nur, das, wäre ich Kanzler, was der Teufel verhüten möge, ich im Europarat derbe auf den Tisch klopfen würde und ein Gesetz mit solchen Auswirkungen auf den deutschen Arbeitsmarkt verhindern würde. EU-Verträge hin oder her! Das Hemd Deutschland muß da ganz einfach mal näher, als der Rock Europa sein!