About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Gestörte Kommunikation

Ist das gängige Mittel der Menschen seit den ersten Grunzlauten und Keulenhieben in der Steinzeit, die jeweils Sympathie, oder eben Antipathie ausdrücken sollten. Heute verfügt die Menschheit über einen ausgeklügelten Wortschatz und Tausende von Regeln, wie dieser zu gebrauchen ist. Nur sind die Menschen trotzdem immer weniger in der Lage, dieses Mittel der Verständigung auch zu nutzen und zu gebrauchen. Angefangen hat das schon in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts, wo ein Freund von mir recht treffend bemerkte, das die Menschen immer unfähiger werden, sich zu artikulieren. Selbst die rasante Entwicklung der Kommunikationswege vom laufenden Boten, über Postkutsche, Brief und Telefon, bis hin zur aktuellen Mail übers Internet konnte den Verfall der zwischenmenschlichen Kommunikation nicht aufhalten.. heutzutage werden Telefone abgeschaltet und auf Briefe oder gar Mails gar nicht erst geantwortet. Wenn es zwischenmenschliche Probleme gibt, stellt man sich tot, anstatt den Problemen. Das war in meiner Jugend auch anders, da wurde geredet, was der Kehlkopf und das Briefpapier hergab. Ein Wort gab das andere und es wurde handfest gestritten, aber am Ende wurden die Probleme immer gelöst. Diese Zeiten sind nun endgültig vorbei. Problemen geht man via Ignoranz aus dem Weg und von Klärung ist da natürlich keinerlei Rede mehr. Man hat sich aufs Pläneschmieden verlegt und bleibt auch meistens dabei. Richtig geredet wird nur noch unter sehr guten Freunden und auch dann nur, wenn da kein Dritter, oder keine dritten Interessen ins Spiel kommen! Passiert das, ist eigentlich schon Schluss mit der Klärung. Wenn 1985 die Artikulation das Problem war, ist es heute schon das Reden an sich. Eine beängstigende Entwicklung. Geht das so weiter, ist bald wieder Grunzen und Keulenhieb angesagt. Was für ein Glück, das mich bis dahin der natürliche Verfall entsorgt hat!:-/