About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
High Noon der Echsen



Das Kinojahr 2011 ist bis auf wenige Ausnahmen ein recht dürftiges und wird hauptsächlich von Trick und animierten Filmen geprägt. Nur fehlt mir so ziemlich jeder Draht zu Trickfilmen über Schlümpfe, verliebten Gartenzwergen oder gar den süßlichen Machwerken über gezeichneten Autos von Disney. So landete ich dann folgerichtig bei Gore Verbinski, dem Erfinder der Piraten der Karibik und seinem animiertem Western Rango.
Eigentlich war Rango ein Haustier, ein Chamäleon, das ziemlich behütet in einem Terrarium bei den Menschen lebte. Bei einer Fahrt durch die Mojave Wüste fällt Rango mitsamt seinem Terrarium aus dem Auto in einer anderen und sehr gefährlichen Welt.
Er begegnet überfahrenen Gürteltieren, seinem ersten Raubvogel und meistert die Situation.
Er kommt in eine Westernstadt, wie sie echter kaum sein könnte. Es sind Animationen, mit denen die archaische Westernwelt auf höchstem technischem Niveau zum Leben erweckt wird. Das Chamäleon macht, was es immer macht, es passt sich mehr oder weniger an. Nun wird aber Rango von Johnny Depp gesprochen und wie fast jedes Alter Ego von Johnny Depp im Film prahlt und redet er sich bald fast um Kopf und Kragen. Aber wie in seinen anderen Filmen kann er sich geschickt und sehr unterhaltend herausreden und es beginnt ein farbenfrohes, unterhaltsames Westernabenteuer, bei dem das übliche Schema von Gut und Böse, schwarz und weiß sehr schnell verlassen werden.
Das Ende ist auch sehr viel weniger absehbar als bei den meisten echten Western. Die Westernstadt heißt übrigens Dirt, was mit Dreck ziemlich korrekt übersetzt ist und entsprechend skurril sind ihre tierischen Bewohner. Es sind alle nur denkbaren Arten von Echsen, Reptilien, Insekten und anderes Kleingetier, das in der Wüste so kreucht und fleucht. Verbinski hat aus ihnen eine animierte Westernkomödie gemacht, die sich hinter keinem normalen Western verstecken muss.
Rango ist eine coole Sau, wenn er nicht eine Echse wäre, er war eine gute Idee von Gore Verbinski, die ganz großartig und mit viel Liebe zum Detail umgesetzt wurde. Stellenweise erinnert die Mimik von Rango sogar an die von Johnny Depp. Der Film hat mich sehr gut unterhalten und bekommt daher auch 10/10 auf meiner persönlichen Wertung.