About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Jahresrückblick 2005

Zum Ende eines Jahres, meist um Weihnachten herum, hagelt es ja auf allen Sendern Rückblicke auf das zu Ende gehende Jahr.
Auch in diesem Jahr 2005 gibt es davon mehr als reichlich. Ich hab mir einige davon angetan, aber als Grundlage für diesen Text nutze ich den Rückblick des ZDF, denn der ist auch nicht sehr viel anders, sondern nur länger gewesen und Deutschlands bester Comedian, Michael Mittermeier war dabei.
Dieses Jahr 2005 war ein Jahre des Umbruchs. Allerdings geht dieser Umbruch in die falsche Richtung und hat mit Fortschritt ziemlich wenig zu tun und so war auch die katholische Kirche und ihre Sektenführer, tote und lebende, ein ganz großes Thema.
Nun gut, Polenpaule war schon alt und mit 26 Jahren im Amt eigentlich auch lange genug Papst, um irgendwie jemandem als ein solcher aufzufallen. Der Mann hatte nun eine Einladung seines Chefs angenommen und ist nun im rüstigen Alter von 84 gestorben und ein neuer Papst musste her, der der einen Milliarde Christen auf der Welt sagt, was sie alles zu lassen haben, wenn sie nicht umgehend in die Hölle wollten.
So wurde im Vatikan also eine heilige Versammlung, ein Konklave, einberufen, damit die gläubigen Schafe einen neuen Hirten bekommen, der ihnen den Weg aus der, sonst absolut unumgänglichen Hölle zeigt. Mit der Hölle hat das Jahr 2005 für 300 000 Menschen ja auch begonnen, die ihr Leben verloren, als Gott in Südostasien wieder mit dem Wetter spielte und den Asiaten einen Tsunami schickte, also musste es mit der Papstwahl auch etwas eiliger zugehen und so rissen sich die 115 alten Männer, von denen keiner über 80 sein durfte, um eine gewisse jugendliche Frische beim neuen Papst zu gewährleisten, mal richtig zusammen und waren nach nur zwei Tagen schon fertig und präsentierten den neuen Papst. Als die BILD dann jubelte, „WIR SIND PAPST!“ war ich für einen Augenblick erleichtert, denn ich hatte schon befürchtet, dass es der Ratzinger hätte sein können.
Aber wie so oft, war es eine Ente der BILD und es war dann doch Ratzinger und seitdem besteht Deutschland aus mindestens 80 Millionen gläubigen Katholiken, denn es schallte ein Jubel überall, als wären sämtliche Empfänger von Hartz IV non Lottomillionäre geworden und nicht etwa ein Mann der mit 78 in der Kirche ja noch als jung gilt, die Karriereleiter in der katholischen Sekte nach oben gerutscht und sich nun Benedikt der 16. nennen konnte. Alle Probleme Deutschlands gelten jetzt offiziell als gelöst, da der neue Papst nach 482 Jahren Entbehrung endlich wieder ein Deutscher ist. Mit dem letzten Deutschen ging das ja 2005 auch genau 60 Jahre vorher reichlich daneben, was aber sicher daran lag, dass der letzte deutsche Führer der deutschen Weltmacht dann eigentlich doch aus Österreich kam. Der neue Papst ist zwar auch nur ein Bayer, aber man sagt ihm fließendes Deutsch nach.
Das und seine jugendlichen 78 machten ihn dann ja auch dazu geeignet, um im August 2005 einen Weltjugendtag abzuhalten, zu dem auch sage und schreibe 1,8 Millionen religiös besoffene jugendliche und junge Menschen hintrabten, um einen, dann doch recht alten Mann zu sehen. In der DDR nannte man das den Tag der Republik, wo zum Geburtstag der DDR auch massenhaft jeden Oktober Leute zur Karl Marx Allee marschiert sind, um die alten Männer des ZK der SED zu bestaunen. Also ist die Verehrung alter Männer durchaus eine deutsche Tradition, wenn auch nicht immer religiös motiviert. Nun passierte 2005 aber noch mehr, was die Richtung nach hinten befürchten lässt und in Deutschland regiert nun eine Kanzlerin, die erst mit Mitte 40 die Politik entdeckt haben will und bei der Wende in der DDR noch eine Fußnote der Geschichte war und damals auch noch so aussah.
Allerdings auf der richtigen Seite, der Seite des Geldes und mit dem konnte ihr dann Starcoiffeur Udo Walz zu Frisur und Gesicht verhelfen, welches sie seitdem sehr stolz hauptsächlich bei Staatsbesuchen, Talkshows und eben in Jahresrückblicken spazieren trägt. In diesen Job verholfen hat ihr der ehemalige Chef der SPD, Franz Müntefering verholfen, der noch vor Monaten ihren Kopf haben wollte.
Auf Unterschiede zum alten Chef Schröder befragt, will er nun keinen mehr erkennen, obwohl Kanzlerin Merkel doch sicher ein ganz anderes Rasierwasser benutzen muss. Tsunami, tote und lebende Popen, Bundeskanzlerin und diverse, in diesem Jahr ziemlich verstorbene Tote und das war auch schon das eklige 2005. Da Rückblicke ja auch immer eine Art Vorschau auf das neue Jahr sein sollen, befürchte ich fast, dass 2006 auch nicht viel besser werden wird, wenn auch mit weniger Päpsten. Obwohl Ratzinger ist mit 78 Jahren ja dann doch schon weiter von der Geburt weg, als vom Tod und da lasse ich mich einfach überraschen. Ich für meinen Teil werde versuchen, etwas Geld zusammenzukratzen und mir für Bine und mich ein adäquates Urlaubsziel aussuchen. Mit etwas Glück werde ich dann einen entspannteren Jahresrückblick 2006 erleben können.
Mein ganz persönlicher Jahresrückblick 2005 war mit ein paar super Begegnungen, einer neuen alten Liebe, mit der ich eine absolut unerreichbare Zeit in Ägypten hatte und einem überragendem Konzertbesuch mit Freunden bei Ben Folds ohnehin ein sehr viel besserer.

Für die, hier leider üblichen anonymen Wut und Belehrungsausbrüche, anonyme Beschimpfungen durch Mutanten, Idioten, also peinlichen Nenschen und Mantelkindern, die Kommentarbereich und Gästebuch nicht trennen können, oder auch nur für Kommentare, bitte hier klicken!