About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Oberkante Unterkiefer

Die privaten Medien in Deutschland geben ihr Letztes! Meistens ist es auch das Letzte, was da jugendlich verpickelt auf der Bühne herumsteht und sich auch den letzten falschen Ton abringt.
Die Privaten, allen voran RTL, Pro7 und Sat1 geben sich jede Mühe, auch das letzte deutsche Dorf mit einem Star zu versehen, der dann dort auf dem örtlichen Arbeitsamt oder neuerdings auf der Arbeitsagentur herumlungert. Irgendwann sollte eigentlich mal ein Ende sein, aber die Privaten casten munter weiter, bis man sich nicht mehr traut, den Fernseher einzuschalten, weil man berechtigte Angst haben muss, das einem da kleine Akneträger steinalte und bekannte Songs in die Ohren tröten, nur um zu beweisen, das sie über Stimme und Charisma verfügen . die Sache hat nur einen Haken, es interessiert bald keinen mehr, denn dafür passieren diese Sendungen zu oft und gehen nervig lange. Einmal im Jahr wäre schon reichlich für eine solche Sendung, aber Sat1 „beglückt“ seine Zuschauer, Wiederholung inklusive, schon bis zu fünfmal die Woche mit dem Dreck. Selbst wenn die nun ununterbrochen gute Stücke nachgröhlen sollten, gibt es ja immernoch die besseren Originale und selbst die höre ich nicht viermal die Woche. Nur reichen diese Sängerazubis ja in den meisten Fällen nichtmal ansatzweise da heran und da erfüllt dieses nicht enden wollende Dauercasting den Tatbestand der akustischen Vergewaltigung. Aber nein, Deutschland sucht immer noch und immerwieder einen Superstar auf RTL, Sat1 betreibt ein nicht enden wollendes Starsearch und Pro7 bedient eine Postarschiene, die auch schon mehr als nur überfüllt ist. Wenn man diese perversen Gedankengänge logisch bis zum bitteren Ende weiterdenkt, müssten die öffentlich/rechtlichen Anstalten bald in der Art reagieren, dass sie dieses ekelhafte Spiel in absehbarer Kürze mit der Volksmusik betreiben. Allein der Gedanke würde mir schon mein Nackenfell in die Senkrechte treiben. Selbst wenn man diesem Dauercasting auch nur etwas Positives abgewinnen könnte, man kann selbst sein Lieblingsessen täglich und Kiloweise herunterwürgen, denn irgendwann stünde auch das Essen Oberkante Unterkiefer!