About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Ode an die Maßlosigkeit

5000 €
Das ist nicht etwa ein Politikergehalt, sondern das Taschengeld(!!!) eines 21jährigen Jungen Mannes, der es sich nicht nehmen ließ, in einer Talkshow damit anzugeben. Nicht, das er selbst kein Geld verdient, das kommt noch dazu, denn er verdient noch dazu 2500 € als Flugbegleiter, also 15 000 DM (!)im Monat. Ich muss nicht betonen, das von dieser Masse Geld in anderen Erdteilen ganze Dörfer leben können und müssen, auch im reichem Deutschland ist das eine ganze Masse Kohle für eine einzelne Person Monatlich. Auf diese Art und Weise verliert unser Nachwuchs aber auch jede Relation zum Geld und dessen Erwerb. Wenn dem so ist, erklärt sich auch die Nachlässigkeit beim Lernen und zum Erlernen eines, wie auch immer gearteten Berufes. Denn kein normaler Beruf bringt im Monat das ein, was dieser Jüngling nach Hause trägt, keine 7500 €! Ich musste als Jugendlicher für jeden größeren Wunsch, den ich, wie jeder anderer Jugendliche ja hatte, noch richtig hart arbeiten. Seit ich 12 war. Ich glaube, den Meisten, die ich kenne, geht es da nicht anders, wobei Ausnahmen die Regel bestätigen. 15 000 DM im Monat hatte und hat keiner, den ich kenne. Zumal die einzige Leistung dieses jungen Mannes darin besteht, ein Kind reicher Eltern zu sein und er damit sogar noch im Fernsehen protzt. Ich kann dieser Entwicklung nun absolut nichts Positives abgewinnen, da solch verwöhnte Kinder es im Leben alles andere als leicht haben werden und auch im Allgemeinen wird dann mit Unsummen hantiert, die definitiv einfach nicht da sind. Das beste Beispiel ist unser Staat, der seit ca. 20 Jahren völlig über seine Verhältnisse lebt und bei sich selbst und der Zukunft unbezahlbare Schulden macht. Abgesehen davon verdirbt Geld ja den Charakter und das Ausmaß des Verderbens bei solchen Unsummen ist dann irgendwo nicht mehr überschaubar. Um was klarzustellen, es ist nicht irgendein Neid, der mich das hier schreiben lässt, sondern die Besorgnis über eine Entwicklung, die es meiner bescheidenen Meinung nach aufzuhalten gilt. Hier sind alle gefordert, Eltern, wie Politiker um diese Spirale der Maßlosigkeit wieder aufzuhalten und zurückzuschrauben!