About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Papstgolf und kein Ende

Es ist ja nicht etwa so, dass der religiöse Zirkus um das Auto des ach so deutschen Papst mit der Versteigerung bei Ebay für unglaubliche 188.938.88 Euro ihr Ende gefunden hätte, nein, das Online Casino, das diesen Wahnsinnspreis dafür zahlte, hat handfeste finanzielle Interessen und schickt die alte Karre auf Europatour.

„Der VW Golf, der von Benjamin Halbe im Januar diesen Jahres für weniger als 10.000 Euro gekauft wurde, wechselte bei Ebay 188.938.88 Euro den Besitzer. Nachdem die Auktion mehr als 8 Millionen Mal aufgerufen wurde, war der Käufer ermittelt: Das in Antigua ansässige Golden Palace Casino. Das Online Casino will den Papstgolf in den nächsten Tagen auf eine lange Tour durch ganz Europa schicken, damit jeder das ehemalige Auto des deutschen Papstes sehen kann.“

Das Ganze soll selbstlos und zu „wohltätigen Zwecken“ geschehen, aber für die könnten interessierte Christen ja auch ohne den Schrotthaufen von Ratzinger AKA Benedikt der 16. spenden, aber aus ihrer Zeit bei den Römern wissen die Christen, dass sie mit einer Show beim Volk viel mehr rausholen können. Als hätte es Luther, die Aufklärung, die Reformation und ein Ende des Mittelalters nie gegeben, ziehen wieder christliche Scharlatane über die Dörfer und kassieren Bares von den Gläubigen für einen Blick auf eine sehr spätchristliche Reliquie, dem alten Golf von Kardinal Joseph Ratzinger, der gerade christliche Karriere gemacht hat und nun der Stellvertreter eines Gottes ist. Eigentlich könnte Ratzepaps ja in der Position bei seinem Chef dafür sorgen, dass man auf der Erde erst gar kein Geld für Wohltätigkeit benötigen müsste, aber das wäre ja logisch und die Logik war noch nie eine Stärke der Kirche.
Dann doch lieber etwas Zirkus um das Papstauto. Gott hat damit zwar überhaupt nichts zu tun, denn als Vertriebshändler von VW oder auch nur als einfacher Autohändler für Gebrauchtwagen soll er noch nicht in Erscheinung getreten sein, aber das wird das fromme Volk nicht stören und sie werden in Massen zu der ach so heiligen Karre pilgern und die letzten Euro, die von Hartz IV offenbar übrig sind, dafür an Eintritt zahlen.
Bei der Auktion dieser Karre haben ja auch schon 227 Gläubige sehr heftig mitgeboten, also selbst als der Preis den realen Wert dieser Karre längst um ein Vielfaches überstiegen hatte. Das bei einem solchen Spiel nur ein finanzkräftiges Casino dann den Zuschlag bekommen konnte, liegt auf der Hand.
Der gemeine deutsche Christ durfte sich ja dann auch bei einem Schnitzel mit dem angeblichen Gesicht von Ratzepaps dumm und dämlich bieten. Das war dann mit über 300 Euro sicher das teuerste Stück Fleisch seit Christi Himmelfahrt vor über 2000 Jahren. Man darf also ohne Übertreibung von einem christlichen Wahn in Deutschland sprechen und genau den werden die christlichen Parteien auch brauchen, wenn sie nun schon dieses Jahr an die Macht kommen sollten.
Wenn es mit den vollmundig versprochenen Verbesserungen dann kurz oder mittelfristig nichts wird, können sich die betroffenen Deutschen ja wieder völlig der christlichen Mythologie zuwenden und sich beim zuständigen Gott beschweren. So bleibt zum Beispiel Hartz IV den Deutschen ja ohnehin erhalten und könnte nur, katholisch aufgepeppt, in Rosenkranz V umbenannt werden.
Ein Großteil der deutschen Jugend scheint für diese Eventualität schon gerüstet zu sein, denn wenn sie sich durch die Foren des Internet bewegen, haben sie von „habemus papam“ angefangen, schon fast jeden pseudochristlichen Schwachsinn in ihren Signaturen.
Auf jeden Fall wird es einen, für normale Menschen kaum nachvollziehbaren Run auf den alten Wagen von Ratzinger geben und die Leute werden Schlange stehen, als ob sie etwas umsonst bekommen. Richtig rund wird das Ganze aber erst am Weltjugendtag, wo dann der Ratzepaps himself als zuständiger Berufsjugendlicher den Ehrengast in Köln geben wird. Dann ist Deutschland wieder richtig im Mittelalter. Da ja Frau Merkel gerade auf dem Tripp ist, alles und jedem dienen zu wollen, kann es ja sein, dass Ratzepaps Benedikt der 16. noch eine knackige, 50 jährige Messdienerin gebrauchen kann, die ihm den heiligen Stuhl entsorgt.
Für Christen und Heiden:
http://cheopstexte.blog.de