About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Rettungsschirme

Rettungsschirmeackermanns_rettungsschirm_346655rettungsschirm_1115635


Das am Geldsystem in Europa etwas nicht stimmt, darauf hätte man kommen können, als sich diverse Banken an der Wallstreet in den Ruin gegiert hatten und plötzlich die Steuerzahler die Verluste ausgleichen mussten. Nachdem nun die aktuelle Kanzlerdarstellerin Angela die Nutzlose 2008 mit sehr vielen Steuermilliarden marode Banken aus selbstverschuldete Krise holte, sich seitdem dafür feiern lässt, hinterließ den Eindruck, das große Geldausgeben hätte damit ein Ende. Zumal Merkel zum 60. Geburtstag 2009 eine Party für Bankchef Ackermann auf Kosten des Steuerzahlers ausrichtete. Aber allen Sparpaketen und Schuldenbremsen zum Trotz ging die Verschwendung deutscher Steuergelder munter weiter. Während deutsche Arbeitslose mit 5 Euro mehr im Monat abgefrühstückt wurden und Rentner gleich gar nichts bekamen, bastelte die salomonische Physikerin in ihrem Labor aus deutschen Euro einen Rettungsschirm nach dem anderen. Nun bekommen die Deutschen die Rechnung dafür, denn nach nicht allzu links verschriene Blätter wie der Focus und das Handelsblatt verkünden fast unisono dem Volk, Deutschland habe jetzt sogar zwei Billionen Euro Schulden. Aber selbst, als Deutschland „nur“ 1,9 Billionen Euro Schulden hatte, rechnete ein Finanzexperte in der Zeit vor, dass es eigentlich um 6,2 Billionen Euro Schulden geht:


Berlin - Der Umfang der Staatsverschuldung ist nach Berechnungen des Freiburger Finanzwissenschaftlers Bernd Raffelhüschen dreimal höher als offiziell ausgewiesen. "Noch viel stärker als die sichtbare Verschuldung von Bund, Ländern und Kommunen schlagen die Schulden, die in unserem Sozialstaat versteckt sind, zu Buche", sagte Raffelhüschen WELT KOMPAKT. Seinen Angaben zufolge liegt die Schuldenlast bei 6,2 Billionen Euro statt der offiziellen 1,9 Billionen Euro. Bernd Raffelhüschen rechnet zur Gesamtverschuldung auch jene finanziellen Rücklagen hinzu, die der Staat eigentlich bilden müsste, um die künftigen Ausgaben finanzieren zu können.


Dieser unfassbaren Summe wollte das Tausendschön Merkel damals mit Sparpaketen und Schuldenbremse begegnen. Einsparungen!
Das ist in etwa so, als würde man Wüstensand in den Entsafter schaufeln und dann frischen Orangensaft erwarten. Es gibt ja böse Stimmen genug, die dem Tausendschön eine gewisse Bildung nachsagen und sogar einen Doktortitel andichten. Nur was der in Deutschland wert ist, hat der Fall Guttenberg ja eindrucksvoll belegt. Ich habe keinen Doktor, aber beherrsche die Grundrechenarten ganz leidlich. Von daher weiß ich, wenn man Minus auf Minus stapelt, wie das Tausendschön es mit ihren Rettungsschirmen für Hinz und Kunz bei den Banken praktiziert hat, ergibt das am Ende noch lange kein Plus und jeder Rettungsschirm war ein Minus, sondern nur immer mehr und höhere Schulden. So hoch, dass mittlerweile die Enkel unserer Enkel ihre Freude daran haben werden.
Da hilft auch kein Peter Zwegat mehr, auch wenn die Anzeige der Schuldenuhr längst überholt ist:



Wer dazu eine Meinung hat, der bemühe den Link hier