About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Selbstbedienungsladen Politik

Wie jeder Bürger nach diversen Sparapellen der Kanzlerin ja nun mittlerweile weiß, geht es Deutschland finanziell sehr dreckig. So dreckig, dass der Haushalt 2006 sogar Gesetze bricht. Die Bürger Deutschland müssen für alles und jedes mehr zahlen. Soviel zahlen, wie noch nie zuvor. Die Spritpreise brechen alle Rekorde, was die Höhe angeht, aus welchen Gründen nun auch immer. Eine Gesundheitsreform jagt die andere und bei jeder neuen geht es dem Volk tiefer in die Geldbörse und wie versprochen und verlockt, hat die Kanzlerin der Union und ihre seltsame großen Koalition auch die Erhöhung der Mehrwertsteuer als Leckerei für das deutsche Volk noch in der Schublade. Die SPD hat zwar das völlige Gegenteil versprochen, aber es war ja Wahl und sie wurde danach mit Regierungsämtern bedroht, genötigt und zum Mitmachen gezwungen. Es ist kein Geld da und die Kanzlerin fordert mit Nachdruck eine allgemeine Bescheidenheit. Diese Bescheidenheit wird von den Politikern der Union und der SPD dann doch ziemlich eigentümlich interpretiert. Wenn bei diese ruhmreichen Politiker mit dem Begriff „Sparen“ konfrontiert werden, kontern sie schon automatisch wie der pawlowsche Hund mit einer „Diäten-Neuregelung“, sprich Erhöhung, wie man bei der Tagesschau hört und lesen kann:



Über die strittige Diäten-Neuregelung für die Bundestagsabgeordneten beraten heute die Fraktionsspitzen mit Bundestagspräsident Norbert Lammert. Nach Medienberichten strebt die große Koalition an, dass die Bezüge der Bundestagsabgeordneten künftig jedes Jahr automatisch steigen.


Wenn man die armen, vom Hungertod bedrohten Politiker so hört, möchte man weinen und zur Spende aufrufen. Vor allem. Wenn man in der Wikipedia mal so nachliest, mit welch kargem Lohn sich doch ein Politiker heute über den Monat schlagen muss. Den wichtigsten Satz biete ich gleich mal mit an:



Die Mitglieder des Bundestags erhalten eine monatliche Abgeordnetenentschädigung ("Diät") in Höhe von zurzeit 7.009 € brutto (Stand: Januar 2006). Seit 1977 ist die Diät steuerpflichtig, bleibt aber von Rentenbeiträgen befreit. Die Diät ist gedacht, den Abgeordneten eine ihrem Amt angemessene Lebensführung zu gestatten.


Eingedenk der Tatsache, dass Politiker sich um keinerlei Sozialabgaben scheren müssen, ihre Pension im Alter von sagenhaften 55 Jahren also auch so bekommen, alle öffentlichen Verkehrsmittel, sowie Bahn und auch Flüge umsonst bekommen, sind über 7000 Euro im Monat doch eigentlich nur ein lächerliches Trinkgeld. Jeder Rentner und Hartz IV Empfänger, der mit knapp 650 Euro über den Monat kommen muss, wird das nachvollziehen können und den Politikern gerne spenden wollen. Die Rentner, deren letzte offizielle Rentenerhöhung 1997 passierte, werden jede Menge Verständnis dafür aufbringen, dass die Bezüge der Politiker ab jetzt automatisch steigen müssen. Alle Deutschen, die noch das Glück eines Arbeitsplatzes haben und nun das noch größere Glück, den auch auszufüllen, bis sie 67 Jahre alt sind, falls sie nicht vorher, wegen Sparmaßnahmen, zu großen Gewinns ihrer Firma, oder anderen Widrigkeiten vorher noch entlassen werden, muss sich ab jetzt keine sorgen mehr darum machen, dass es den deutschen Politikern eventuell zu dreckig gehen könnte. Auch die Studenten, die mittlerweile für jedes Semester Studium 250 bis 500 Euro an den Staat abdrücken müssen, werden es kaum fassen können und ob der frohen Kunde über die, jetzt versorgten Politiker, auf der Straße tanzen und nicht etwa demonstrieren, denn diese bösen Zeiten sind ein für alle Mal vorbei. Der Student von heute mag die Union, mag deren Politiker und mag auch diese recht seltsame Kanzlerin. Der Staat hat zwar kein Geld, aber Frau Merkel wird uns schon noch diese Selbstbedienung als eine Art optimistisches Sparen verkaufen. Ein Glück, solche selbstlosen Politiker zu haben!

Für die, hier leider üblichen anonymen Wut und Belehrungsausbrüche, anonyme Beschimpfungen durch Mutanten, Idioten, also peinlichen Nenschen und Mantelkindern, die Kommentarbereich und Gästebuch nicht trennen können, oder auch nur für Kommentare, bitte hier klicken!