About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Star Wars

Die Verantwortlichen für Jugendschutz und Erziehung dieser Welt beklagen immer lauter den schlechten Einfluss, den bestimmte Filme auf Kinder und Jugendliche haben würden. Dass allerdings auch ziemlich erwachsene Amis nicht immun gegen bestimmte Filme sind, hat 1980 ein gewisser Ronald Reagan bewiesen, als er die Idee von George Lucas Sci Fi Märchen „Star Wars“ zu einer bloßen Waffe gegen die bösen Russen pervertierte.
Nun, 25 Jahre später, haben der aktuelle Präsident der USA, George Wanker Bush, seine Forscher und Wissenschaftler noch immer nichts Besseres zu tun, als einen Film, in dem Fall „Deep Impact“ nachzuspielen. Für die Presse heißt es dazu:

„Um 07:52 MEZ schlägt das Geschoss "Impactor" auf dem Kometen Tempel 1 auf und schlägt ein fußballfeldgroßes Loch in den Kern des Kometen.
Zurzeit sind alle Teleskope der Erde auf den Kometen gerichtet um die ausgeworfenen Trümmer der Wolke zu untersuchen, die der Einschlag ausgelöst hat. Man verspricht sich davon einen Blick auf die bis zu 4,6 Milliarden Jahre alte Materie, also ein direkter Blick auf die Urmaterie unseres Sonnensystems. Das gesamte Team besteht aus mehr als 250 Wissenschaftlern, Ingenieuren, Managern und Lehrern.
Deep Impact ist eine NASA Discovery Mission, eine von acht Low-Cost-Missionen zur präzisen und zielgerichteten wissenschaftlichen Untersuchung.“

Im gleichnamigen Film „Deep Impact“ von 1998 soll allerdings nur ein Komet beschossen werden, der dabei ist, die Erde zu zerstören.
2005 wurden Milliarden, denn selbst eine Low-Cost-Mission, also eine Billigmission kostet in der Raumfahrt soviel, nur um das Innere dieses Kometen Tempel 1 zu erforschen.
Es soll Auskunft über die Entstehung des Lebens auf der Erde geben.
An und für sich hört sich so etwas als Begründung nicht einmal schlecht an, aber ich bin mir sicher, man hätte dieses Geld auf der Erde besser einsetzen können, um dieses entstandene Leben zu bewahren.
Allerdings hat sich auf der Erde ein ganz anderer Trend durchgesetzt und die Menschen, nicht nur die amerikanischen, geben eine Menge Geld aus, um in Erfahrung zu bringen, wie sie das entstandene Leben am effektivsten vernichten können und schon daran beweist sich die eigentliche Dummheit des Menschen und Unsinnigkeit solcher Missionen. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es so interessant ist, wenn man weiß, woher das Leben auf der Erde kommt, aber ich bin auch kein Wissenschaftler. Für die wird es vielleicht wichtig sein, das die Vorfahren der Menschen als Ersatz für Haustiere unter dem Bett bei Mr. Spock gelebt haben. Ich lebe nicht in Ruanda und leide wahrlich nicht unter Hunger, aber für mich wäre das Geld in der medizinischen Forschung besser angelegt gewesen.
Für politische Kommentare:
http://cheopstexte.blog.de/