About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Straßenkinder in Moskau

Das Reich des Bösen, wie Ronald Reagan die Sowjetunion mal etwas vorlaut genannt hatte, ist jetzt so heruntergekommen, dass es alleine in Russland fast zwei Millionen Straßenkinder gibt, die vom Betteln leben und von Kleinstkriminalität.
Aus dem einstigen „Paradies der Arbeiterklasse“ wie man es in den Schulen der DDR nicht müde wurde zu bezeichnen, ist nun schlicht eine Hölle für Kinder geworden. In 3sat lief gerade ein erschütternder Bericht.
Gegen diese armen Wesen, die für den Untergang ihres einstigen Staates ja nun wirklich nichts können, nimmt sich jeder jammernde deutsche Empfänger von Hartz IV glatt wie ein Multimillionär aus, denn er hat ein bezahltes Dach über dem Kopf und irgendwo auch immer noch genügend Geld für einfaches Essen. Ich habe sogar Ägypter gesehen, denen es besser ging.
Nur die Sowjetunion und allen ehemaligen Sowjetrepubliken voran das große Russland, nehmen den Weg in den Brutalkapitalismus über den Rücken ihrer schwächsten Bürger, den Kindern. So sieht es in Moskau, der Vorzeigestadt des Kommunismus, mittlerweile auch nicht sehr viel anders aus, als in einem beliebigen amerikanischen Ghetto. „Von der Sowjetunion lernen, heißt Siegen lernen!“, lautete eines der nervigsten Mottos, mit denen die SED damals ihre Bürger nervte.
Aber zum Glück waren wir Ostdeutschen in dieser Hinsicht ziemlich lernunwillig und wir fanden die Russen ganz einfach nur unsymphatisch. Schon deshalb, weil jeder Ostdeutsche per Gesetz ab der fünften Klasse die äußerst kantige und unbeholfen wirkende russische Sprache mit der Begründung übergeholfen bekam, das werde in Zukunft die Sprache der Welt sein.
Aber auch die Welt hat sich, bis auf ein paar unbelehrbare Staaten dann aber irgendwie anders, für Englisch entschieden, schon weil die Russen, mitsamt dem ganzen Ostblock mit ihrer stalinistischen Version des Kommunismus ganz schlicht Pleite gingen. Die Sowjetunion hatte, ganz im Gegensatz zur ostdeutschen DDR, auch keinen Westteil, dem es wirtschaftlich sehr viel besser ging und so blickten sie nur ins ferne Amerika und wie die Russen nun einmal so sind, übernahmen so von dort dann auch so jeden Dreck. Sie übernahmen das, was nun wirklich kein normaler Staat brauchen kann, die Mafia und die, nun landesweite, Armut.
Die Russen hatten ja schon in der Sowjetunion recht wenig, aber mittlerweile haben die Meisten gar nichts und nur wenige sehr viel. Das sind die Prinzipe der Vereinigten Staaten und ein soziales Netz, wie in Deutschland, existiert im neuen Russland nicht. Einzig der Alkohol ist noch so billig wie zu Stalins und zu Breschenjews Zeiten und so saufen die Russen wieder ihren Frust und ihre Armut für ein paar Stunden weg und prügeln dann besoffen ihre Kinder. Kinder, die dann davonlaufen und mangels sozialer Einrichtungen dann auf der Straße übernachten und sogar dort leben müssen.
Zu gleichen Zeit sitzen deutsche Kinder und junge deutsche Erwachsene vor einem teuren Computer, den meist ihre Eltern bezahlen können und jammern in den politischen Foren des Internets über das Elend, bis hin zu erhöhten Taschengeldsteuer, welche die Rot/Grüne Regierung ihnen ganz persönlich beschert hat und werben für eine sehr fragwürdige Union, die es aber auch nicht anders macht und gar nicht anders machen kann, weil die Weltwirtschaft und die alles beherrschende Globalisierung gar nichts anderes zulässt.
Ich weiß auch, dass solche Vergleiche sehr stark hinken, aber sie drängen sich nun einmal auf. Ich verstehe die deutsche Gewohnheit des Jammerns auch nicht so Recht, denn is gibt so viele Menschen, denen es wirklich schlechter geht als uns und die jammern nicht, sondern leiden eher still vor sich hin. So gesehen, bin ich auf gar keinen Fall stolz darauf, ein Deutscher zu sein, sondern ich bin ganz froh darüber, dass ich ein Deutscher bin

Für die, hier leider üblichen anonymen Wut und Belehrungsausbrüche, anonyme Beschimpfungen durch Mutanten, Idioten, also peinlichen Nenschen und Mantelkindern, die Kommentarbereich und Gästebuch nicht trennen können, oder auch nur für Kommentare, bitte hier klicken!