About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Titel und Freundschaft

Stellen im realen Leben auch meist einen fast nicht überbrückbaren Gegensatz dar. Wobei man diesem Gegensatz im realen Leben sehr gut und sehr schnell mit harter und guter Arbeit begegnen kann. Ich z. B. bin mit so ziemlich allen meinen Chefs, ob nun musikalischer Oberleiter oder technischer Direktor auf einem vertrauten Du. Das ist kein Ergebnis von jahrelanger Heuchelei, sondern schlicht ein Ausdruck des gegenseitigen Respekts vor der geleisteten Arbeit des jeweils Anderen. Wir reden auch viel über Probleme, die nicht geschäftlicher Natur sind und feiern auch zusammen. Auch hier wird wieder deutlich, wie Weltfremd doch der Gigachat ist. Viele, die hier einen virtuellen „Titel“ bekommen, heben kurz danach ab und geruhen einen dann nicht mehr zu kennen und „glänzen“ dann nur noch mit einem andauernden Besserweiß und “IchbinsowiesoklügerweilichjetzteinenTiteltrage“. Zum Glück sind das nicht alle und auch nur eine kleine, aber den Umgangston bestimmende, Minderheit. Das ist insofern bedauerlich, da damit nicht etwa die Sinne, sondern nur das Ellenbogenverhalten trainiert werden. Ich habe Leute erlebt, mit denen ich gefeiert habe und die einen Monat später, nach dem Bekommen eines zeitlich begrenzten (!) virtuellen „Titels“, das, was sie ihre Freundschaft nannten, vor die Füße warfen. Andere, härtere Fälle, saßen sogar bei mir in der Wohnung, ließen sich von mir bedienen, bekamen irgendwelche virtuellen „Titel“ und hielten mich plötzlich nicht nur untauglich für eine Freundschaft, sondern bliesen in diversen Internetforen zur Jagd auf meine Person. Dieses wurde dann auch von einigen, durch keinerlei Kenntnis, Wahrheiten, oder gar Hirn belasteten Persönchen gerne aufgegriffen und in den diversen Foren Hassthreads gegen mich installierten, die ihresgleichen im Leben suchen und nicht finden. Zurück zu den „Titelträgern“ im Gigachat. Diese sind meist dann besonders übel, wenn sie im realen Leben nicht allzu viel vorzuweisen haben. Hier kann sich nun jeder Leser dieser Zeilen seinen eigenen Lieblingsversager aussuchen. Es gab und gibt ja auch andere, die einen Titel tragen und die trotzdem beide Füße auf dem Boden blieben und bleiben. Das ist zum Glück eine Mehrheit.