About me
   Verfasstes
   Internetfamilie
   Fotos
   Friends
   Tiere
   Links
   Guestbook
   Diverse Bilder
Tränen der Sonne

Ich habe diesen Film erst jetzt auf DVD gesehen und daher eine recht späte Wertung. Eigentlich als Actionfilm mit Bruce Willis beworben, hat er zwar Action, aber auch viel Gefühl, das er aber allein den schauspielerischen Fähigkeiten des Bruce Willis verdankt. Genau wie den amerikanischen Pathos.
Diesmal spielt Bruce Willis recht überzeugend den Lieutenant einer amerikanischen Elitetruppe, die eine Ärztin aus dem afrikanischen Dschungel vor anrückenden Rebellen retten soll. Amerikanischer Elitesoldat, der im Dschungel Amerikaner rettet, das kennt man irgendwoher. Und Richtig, der verlorene Vietnamkrieg möchte diesmal in Afrika gewonnen werden. Die kleine Truppe um den Lieutenant beschützen mit viel Geballere die Ärztin und einheimische Bewohner vor Vergewaltigung und Mord durch die Rebellen, also zwei Disziplinen, in denen auch die Amerikaner in Vietnam ihre eigenen Erfahrungen gesammelt haben. Der Film hat einige Längen, die aber Willis ganz gut meistert. Wieder ein Film, der davon lebt, das Bruce Willis wiedermal eigene Wege geht und die Befehle seines viel zu sympathischen Vorgesetzte Tom Skerrit verweigert.
Nur das Thema als solches ist etwas unbehaglich, wenn man weiß, was derzeit in Afrika so vor sich geht. Als Actionstreifen eigentlich ganz annehmbar, würde da nicht andauernd das Thema Vietnamkrieg spürbar sein. Auf alle Fälle ist Bruce Willis ein besserer Held als das Holzgesicht mit den zwei Ausdrücken, Sylvester Stallone. Nur ist mir Bruce Willis als der eigensinnige Bulle McLaine in den „Stirb Langsam“ Filmen und als feinfühliger Kinderpsychologe in „The Sixt Sense“ dann doch allemal lieber.
Der „Ehrenretter der USA“ steht im wirklich nicht gut. Zum Glück versucht sich Stallone nicht als Psychologe im Kino, denn das würde arg in die Hose gehen. Es ist aber erstaunlich, wie sehr Vietnam noch an den USA frisst, das sie selbst nach einem, im zweiten Anlauf, halbwegs geglücktem Krieg im Irak noch immer solchen verkappten Rechtfertigungsfilme brauchen. Ich für meinen Teil werde jetzt „The Sixt Sense“ einlegen, so schlecht, wie ich schlafe!